Fokus Kindersuchmaschinen: Zusammenfassung

Kindersuchmaschinen Logos

Kindersuchmaschinen Logos

In den letzten Wochen habe ich mir verschiedene Kindersuchmaschinen genauer betrachtet. Jetzt ist es Zeit für einen Überblick über die Ergebnisse. Mit welcher Suchmaschine bekamen wir die besten Ergebnisse? Mit welcher kamen wir am besten klar? Und welche der drei „großen“ Kindersuchmaschinen (Blinde Kuh, FragFINN und HellesKöpfchen) hat außer der Suche noch andere Angebote im Portal? Zunächst jedoch die

Ergebnisse der Umfrage zu Kindersuchmaschinen

Auch wenn die Beteiligung an der Umfrage eher – nun ja – mau war, sollen die Ergebnisse hier nicht fehlen. Ich wollte einfach mal eine Vorstellung davon haben, womit andere Kinder im Internet suchen und wie sich das verteilt. Vorweg: Es gab ganz 15 Teilnehmer an der Umfrage…

Die erste Frage war: Welche Suchmaschinen werden überhaupt genutzt? Merhfachnennungen waren natürlich möglich. Die Antworten beschränken sich auf die bekannten Suchmaschinen, die, die ich auch in einzelnen Teilen des NetLeben Fokus Kindersuchmaschinen  betrachtet habe.

Umfrageergebnisse Kindersuchmaschinen8 Teilnehmer (29%) gaben an, mit Frag Finn zu suchen. Direkt danach kam schon Google mit 7 Suchenden, ein Kind weniger sucht mit Blinde Kuh. Für Helles Köpfchen gab es 3 Stimmen, keine Suchmaschine für Kinder zu nutzen, gaben 4 Leute an.

Das Alter Kinder ist ziemlich gleichmäßig verteilt. Auch hier waren Mehrfachantworten möglich, schließlich hat nicht jeder nur ein Kind. Je 5 Kinder sind zwischen 5 und 7 Jahren bzw. 8 und 10 Jahren alt. 11-14 Jahre sind sechs Kinder alt. 15 Jahre und älter gab keiner an.

Umfrage-Alter

Zur Frage, ob das Kind Hilfe bei der Suche bekommt, gaben immerhin 50% (7 Teilnehmer) an, manchmal beim Suchen zu helfen. 5 Eltern sind immer dabei und nur in 2 Fällen suchen die Kinder ganz alleine im Internet. 1 Teilnehmer hat keine Antwort gegeben.

Ich lasse diese Ergebnisse hier einfach so stehen, 15 Antworten sind bekanntlich nichts, woraus man wirklich etwas ableiten könnte. Ein großes Dankeschön an die 15, die mitgemacht haben!

Suchergebnisse

Das Wichtigste an einer Suchmaschine egal welcher Art ,sind die Suche und ihre Ergebnisse. Ich ging nach einem festen Schema vor, um die Suchergebnisse am Ende auch vergleichen zu können. Ausgangsfrage war: „Warum fällt das Brot immer auf die Butterseite“. Eine Antwort auf den kompletten Suchsatz erhielten wir nur bei FragFINN. Weder Blinde Kuh noch Helles Köpfchen boten uns Ergebnisse zur kompletten Suchphrase an. Auch die anderen Kindersuchmaschinen konnten uns nicht helfen. Genaues Suchen ist hier also nicht sinnvoll, zumindest nicht in Form einer Frage.  Reduziert auf „Brot fällt“ erhalten wir die besten Ergebnisse auch von FragFINN, aber nichts bei Blinde Kuh. Zu den Einzelwörten wie Brot und Butter werden wir natürlich bei allen bekannten Suchmaschinen fündig.

Für unsere konkrete Suche hilft uns FragFINN am besten, denn der Such-Algorithmus scheint am besten auf komplette Suchphrasen ausgerichtet zu sein. Für die laut DIJ Studie häufigsten Suchbegriffe „Hund“, „Spiel“ und „Sex“ gibt es bei jeder Suchmaschine viele Ergebnisse, da kommt man in den Bereich der persönlichen Schwerpunkte. Je nachdem, aus welchem Grunde man sucht.

Leider liefert vor allem Helles Köpfchen Unmengen an gleichen Seiten in der Ergebnisliste. Während FragFINN und Blinde Kuh noch unterschiedliche Inhalte einer Seite zeigen, wird bei ersterem  auch unzählige Male exakt das gleiche aufgelistet.

Was ist mit Schreibfehlern?

Da habe ich mir so  schöne Fehler für Brot und Butter einfallen lassen und was ist? Ich selber tappe in die Falle der neuen deutschen Rechtschreibung und suche nach „Hund frißt“, statt nach „Hund frisst“.  Erst bei meinem Beitrag zu Helles Köpfchen weist mich jemand darauf hin. Allerdings fällt das auch erst da auf. Denn sowohl Blinde Kuh als auch FragFINN übergehen diesen Fehler und liefern gleiche Suchergebnisse in denen dann auch statt nach „ß“ nach „ss“ gesucht wird. Nur Helles Köpfchen kann damit nicht umgehen. Ist ja auch eine Suchmaschine für Kinder und nicht für alternde Mütter mit antiker Schulbildung.

Letztlich illustriert mein unfreiwilliger Fehler also am besten den Alltag…

Darstellung der Suchergebnisse

Bei allen Kindersuchmaschinen werden die Suchergebnisse gut aufgelistet. Blinde Kuh ist die einzige Seite, bei der der Suchbegriff nicht unbedingt auch in der Ergebnisvorschau mit aufgelistet wird. Was mir aber sehr gut gefällt ist, dass die Suchergebnisse hier direkt in Kategorien wie „Ernährung“ oder „Mensch“ eingeteilt werden. Auch eine grobe Altersangabe wird ihnen zusortiert. Das bietet keine andere Kindersuchmaschine.

Suchmaschinen-Ergebnisse

Welche Suchmaschine hilft am besten?

Ich beschränke mich hier in diesem Fazit des NetLeben Fokus Kindersuchmaschinen aber nicht zuletzt wegen der gefundenen Suchergebnisse fast nur noch mit den drei bekanntesten. Denn die anderen können für Kind in erster Linie frustrierend sein, weil es schlicht viel zu wenig Ergebnisse gibt.
Welche von den wirklich hilfreichen Kindersuchmaschinen Kind nun benutzt ist zunächst auch eine Geschmacksfrage. Das beginnt schon bei der Optik. Da mag Tochter FragFINN am liebsten. Anscheinend ist die Suche dort auch am ausgereiftesten, für unsere Suchen bekamen wir hier die besten Ergebnisse. Oft könnte aber auch eine Kombination der verschiedenen Anbieter das beste sein. Denn die gefundenen Seiten unterscheiden sich bei allen ausprobierten Suchworten zum Teil sehr stark. Interessant, bedenkt man, dass doch bei allen auf extra für Kinder freigeschaltete Kataloge zugegriffen wird. Die aber jeder für seine Suchmaschine unterschiedlich zusammenstellt.

Entscheidend für die Wahl der Suchmaschine dürfte auch das Alter des suchenden Kindes sein. Während Blinde Kuh und vor allem FragFINN in erster Linie für die jüngeren Suchenden gedacht sind, richtet sich Helles Köpfchen auch schon an ältere Kinder und Jugendliche.

Die Nutzerfreundlichkeit

Hier siegt bei der entscheidenden Testperson ganz eindeutig FragFINN. Übersichtlich, gut strukturiert ohne viel Schnickschnack. Wer suchet der findet. Ganz einfach. Vor allem erstmal die Suche selbst. Das ist für Such- oder auch Internetanfänger sehr hilfreich.
Auch Helles Köpfchen ist übersichtlich, aber nicht mehr ganz so auf jüngere Kinder ausgerichtet wie FragFINN. Blinde Kuh ist hier der klare Verlierer, der Klassiker der Kindersuchmaschinen ist eben optisch auch ein Klassiker. Im Leben einer Internetseite ist das leider nicht von Vorteil. Tochter blickt schlicht nicht durch, was wo ist, auch wenn sie die Suche ganz oben auf er Seite sofort entdeckt hat. Ich selbst bin heutzutage eine andere Darstellung gewohnt und habe schon deswegen leichte Probleme mit Blinde Kuh.Denn hier muß man sich durchwühlen, was einfach nicht benutzerfreundlich ist.

Das Drumherum

Am wenigsten Drumherum hat FragFINN, man könnte auch sagen: Nichts. Also nichts „eigenes“. FragFINN ist wirklich eine reine Suchmaschine. Man beschränkt sich auf die umfassende Auswahl der Suchseiten, die in Tipps, Fragen und guter Einteilung auch ohne Suche vorgestellt werden. Übersichtich und gut.

Blinde Kuh hat im Laufe der Jahre viele eigene Seiten aufgebaut, einiges an Inhalten zusammengestellt, verliert sich aber in seiner ebenfalls mitgewachsenen Unstrukturiertheit. Das ist schade, weil Kind hier schnell die Lust verliert, auch auf Blinde Kuh selbst genauer zu suchen und sich umzugucken. Dabei gibt es hier viel Gutes zu entdecken.

Gewinner hier ist wohl Helles Köpfchen, hier sitzt auch eine Redaktion, die komplett eigene Inhalte erstellt.  Hier hat sich in den letzten acht Jahren ein sehr viel angesammelt. Außerdem bietet Helles Köpfchen eine eigene Community..

In diesem Bereich kommen auch die anderen Seiten mit Suche für Kinder wieder ins Spiel. Vor allem Kindercampus hat zum Beispiel ein Forum. Aber wirklich Spaß macht es zumindest mir bei dem ganzen Werbungs-Geflatter nicht, mich da näher umzusehen.

FragFINN bietet als einzige Kindersuchmaschine eine eigene App, ob man die für Kinder in dem Alter braucht, mag ich nicht beurteilen. Wobei Tochter sie wirklich schon genutzt hat. Ist auf dem iPad auf jeden Fall einfacher zu nutzen, als über den Browser.

(Sowas wie ein) Fazit

Zum Teil ist es Geschmackssache, womit Kind am liebsten sucht. Die konkretesten und hilfreichsten Ergebnisse für unsere spezielle Suche fanden wir mit FragFINN, aber auch Blinde Kuh und Helles Köpfchen helfen weiter. Bei anderen Suchen könnte eine der beiden die besseren Ergebnisse liefern. Alle drei suchen auf Basis einer zwar ähnlichen, aber dennoch unterschiedlichen White List, die Suchalgorithmen sind auch andere.
Klar ist aber auf jeden Fall, dass es mir nicht gelungen ist außer den drei „großen“ Kindersuchmaschinen noch weitere wirklich brauchbare zu finden.

 

Abschließend die Links zu den Beiträgen des NetLeben-Fokus Kindersuchmaschinen:

Ein Kommentar

  1. Deckt sich auch aktuell mit meinen Erfahrungen, ihr müsst auch mal auf die Inhalte schauen, bei Trampeltier hat sich das aus meienr Sicht dramatisch verschlechtert: Links für Erwachsene, extrem viel Werbung, tolle Fragen wie „warum eine Pistole besser als eine Frau ist“. Geht aus meiner Sicht gar nicht (mehr).

{"value":"\n