Keine Zeit für’s NetLeben

Kurze Statusmeldung:
Falls mich jemand sucht: Ich bin im Leben anderswo beschäftigt.

Der Alltag offline fordert mich mal wieder. Er überfordert mich derzeit, was das Thema Zeit betrifft. Wenn ich mal frei habe, wartet jede Menge Hausarbeit und vor allem: Das Fräulein Tochter möchte auch mal etwas von mir haben. Und ich auch von ihr. Letztlich ist sie ja doch das einzig wirklich Wichtige!

Facebook und Twitter sind erstmal überwiegend offiziell bis Ende September lahmgelegt. Da gibt’s höchstens noch Geplapper, Retweets oder geteilte Beiträge. Zum Ausformulieren eigener Erkenntnisse, Gedanken oder sonstwas fehlt die Zeit. Und wenn ich doch mal konkret an Gedanken dranbleiben kann, habe ich keine Gelegenheit das auch noch niederzutippen. Ja, es gibt einiges, was für mich interessant und berichtenswert wäre, aber trotzdem…

Auch mein Social Media Kurs steht still. Ich habe jetzt das zweite Heft in Häppchenarbeit fertig gestellt. Einsendaufgaben in Viertelstundenstückchen zu verfassen, wenn gerade mal kurz Luft ist, ist wirklich suboptimal. Am Ende dauert es dann ewig, aus den verschiedenen Teilstücken, die noch dazu auf 6 Medien (MacBook, iPad, iMac, Block, Gehirn und Mail-Postfach) verteilt sind, ein brauchbares Ganzes zu machen.
Also fange ich mit Heft 9 jetzt gar nicht erst ernsthaft an. Das frustriert, weil der Zeitverlust auch wehtut, aber letztlich muß es sein. Es ist schlicht vernünftig. Wenn ich weiß, dass ich eine ganze Woche nur Nachts Zeit hätte zu lesen, wenn ich ohnehin nicht mehr richtig aufnahmefähg bin, ist es Blödsinn, es trotzdem zu tun. Dann doch lieber mal eine halbe Stunde mehr Schlaf.

Also: Mein NetLeben befindet sich jetzt mal mindestens bis Mitte September im Ruhezustand (solange bin ich wirklich tagsüber richtig offline). Und ab Oktober ist wieder Zeit in Sicht. Ich arbeite darauf hin 🙂

Kommentare sind geschlossen.