Lose Gedankensammlung zu Bookmarking und Pinterest

Im Rahmen meiner Weiterbildung zum Social Media Manager bei der Fernakadamie Klett (gleicher Kurs wie ILS), sitze ich gerade an einer Einsendeaufgabe. Es geht um Bookmarking. Social Bookmarking. Braucht man das? Nutzt das jemand? Wofür kann man es verwenden? Wie ist das mit den Möglichkeiten von Twitter, Facebook und Co. seine Favoriten zu sichern? Aber hat nicht andererseits auch jeder inzwischen mehrere Geräte mit denen er online ist? Was nützen mir z.B. Bookmarks auf meinem MacBook, die ich bei der Arbeit dann gar nicht sehen kann?

Ich arbeite mich also durch verschiedene Bookmarking Dienste, suche und erstelle sinnvolle Links, vergleiche usw. Social Bookmarking macht im gewohnten Sinn nicht immer Sinn. Wird auch gerne mal verwendet, um den eigenen Pagerank zu erhöhen. Da hat nun seit einiger Zeit Google eingegriffen und die Links der Dienste aus seinen Suchergebnissen verdrängt.

Derzeit ist ein Riesen-Hype um Pinterest. Die einen mögen es, andere finden es supertoll, wieder andere sehen da gar keinen Sinn drin. Zumindest keinen Sinn als Social Network im Vergleich zu den aktuellen Größen. Frag ich mich:

Ist Pinterest nicht eher eine Mischform aus Social Network und Bookmarking? Betätigt man eine Suchmaschine taucht genau der Begriff Social Bookmarking aktuell am ehesten im Zusammenhang mit Pinterest auf. Oder umgekehrt. Optisch ist Pinterest sicher erstmal ansprechender als normale Bookmarking Dienste wie Delicious oder Mister Wong. Sage ich als Frau, und Pinterest wird ja leicht naserümpfend schon gerne mal als „nur für Frauen“ abgetan (stimmt aber gar nicht mal).

Ein Nachteil von Pinterest im Gebrauch als Bookmarking Dienst ist natürlich die Beschränkung auf Bilder. Wie soll ich bitte diesen Blogartikel pinnen, der nicht ein einziges Bild enthält (auch wenn ich das gar nicht will). Muß ich dann jedem Artikel ein Bild hinzufügen, damit er pinfähig ist? Kann ich natürlich für meine Seiten machen. Aber was ist, wenn ich eine interessante Seite entdecke, mit einem Beitrag, der kein Bild enthält? Was pinne ich dann? Also doch wieder die klassischen Dienste nutzen…

Alleine die rasant wachsenden Nutzerzahlen verpflichten mich bei meinen aktuellen Zustand als Lernende, Pinterest im Blick zu behalten, wer weiß, was daraus wird. Ein Tutorial für Pinterest-Interessierte gibt es übrigens hier.

Kommentare sind geschlossen.

{"value":"\n