Neueste Beiträge

Selbstversuch: Bloggen mit Siri

iPad-Tastatur mit Siri-Mikrofon Dieser Artikel ist ein Versuch. Ein Selbstversuch. Ich versuche ihn komplett mit Apples Spracherkennung Siri zu schreiben. Schafft Siri es schneller, diesen Text aufs Papier, beziehungsweise ins Blog zu bringen, als ich, wenn ich ihn tippe? Schließlich kann Siri mehr als nur im Internet nach dem Wetter suchen, SMS verschicken, twittern, oder auf Befehl Leute anrufen.
Dieser Versuch ist eine spontane Idee. Ich schnappe mir also mein iPad, setze mich hin, und fange an zu diktieren. Wenn ich am iPad schreibe, nehme ich dafür meistens das Programm kWrite. Das bietet auch eine Diktierfunktion für Siri.

Oft habe ich Texte im Kopf, die ich so schnell aber nicht aufschreiben kann. Ich hatte schon als Kind gelernt im zehn Finger System auf der Schreibmaschine zu schreiben, aber dennoch ist die Motorik der Finger oft einfach zu langsam, um den Gedanken zu folgen. Jetzt ist die Frage: geht das mit Siri besser?
Ich weiß, dass ich nicht immer eine lupenreine Aussprache habe, zum Beispiel schmatze ich ziemlich viel. Für mich als Tontechnikerin ein sehr großes Problem, weil ich das immer höre. Hier ist das allerdings anders es geht ja ums Schreiben. Kann Siri das umsetzen und trotz meiner Aussprachefehler die richtigen Worte für mich finden?

Weiterlesen

iOS 7 Facebook App: Neuigkeiten sortieren

[Update 15.5.14] In Version 10.0 ist das alles wieder ganz anders, als hier beschrieben. Die aktuelle Anleitung habe ich steht hier.

Als Facebook-Nutzerin habe ich mir auf meinem neuen iPhone natürlich die Facebook App installiert. Von meinem iPad ist sie schon lange runterflogen, weil ihr nach wie vor zu viele entscheidende Funktionen fehlen. Am iPad nutze ich Facebook eigentlich nur im Browser. Mit dem Android Smartphone hatte ich mich mit der Facebook App arrangiert, soweit das Burnoutphone (teilweise nach langer Wartezeit) bereit war, sie vor lauter Überlastung zu öffnen. Sowohl die Version für das iPad als auch die für Android unterscheiden sich von der aktuellen App für das iPhone.

Auf meinem iPhone 5s landete jetzt die App Version 6.9.1 . Soweit, so gut. Dass die App ein unglaublicher Akkufresser ist, war mir bewußt. Was mich aber fast verzweifeln ließ, war die sinnfreie Sortierung des Newsstreams. Wo bitte, stelle ich den so ein, dass die Neuigkeiten nach Aktualität sortiert werden? Nicht nach dem, was Facebook als relevant erachtet? Nach langer Suche habe ich es gefunden. Die Möglichkeit hat sich gut versteckt.

Weiterlesen

Fokus Kinderseiten: Antolin

Zu Antolin eines vorweg: Es ist nicht für jedes Kind einfach so nutzbar. Die Kinder müssen von der Schule für Antolin angemeldet werden und sind auch in manch anderer Nutzungs-Hinsicht von ihren Lehrern abhängig. Da gehe ich später noch genauer drauf ein.

Was ist Antolin eigentlich? Der Untertitel der Seite lautet: Mit Lesen punkten. Ruft man Antolin das erste Mal auf und weiß nichts darüber, kann man sich erstmal auf die Suche nach Informationen begeben. Als Mutter fühle ich mich da direkt mal ausgeschlossen.  Denn die Seite wirkt, als ob man ohnehin wissen muß, was sich hinter Antolin verbirgt. Informationen gibt es vor allem für Lehrer/innen. Ja, scrollt man runter gibt es auch „Informationen für Eltern“. Das Wichtigste hier ist „Quizfragen erstellen“. Erst darunter gibt es wenigstens die FAQ, in welchen dann auch Eltern eingeweiht werden:

  • Was ist Antolin?
    Antolin ist ein innovatives Portal zur Leseförderung von der ersten bis zur zehnten Klasse.
    Die Schüler/-innen lesen ein Buch und beantworten dann interaktive Quizfragen zum Inhalt. 
    Richtige Antworten werden mit Punkten belohnt. So steigert Antolin die Lesemotivation und fördert dabei das Textverständnis. 

Aber von vorne und damit zum Angebot von Antolin. Die Schule erwirbt die Lizenzen (Antolin ist nicht kostenlos), die Lehrer schalten die Kinder frei. Die Kinder bekommen ihren Benutzernamen und ein Paßwort. Bei uns ist der Benutzername nicht unbedingt naheliegend, kombiniert aus Namensteilen, Zahlen und weiteren Buchstaben. Mit „nur Paßwort merken“ kommt Kind also nicht durch.

Die Ruhe des Meeres

Mittelmeer bei BenalmadenaIch hatte noch das Urlaubs-Rauschen des Mittelmeeres bei Benalmádena im Ohr, als mir die #Meerparade von Johannes Korten in meine Timeline gespült wurde. Die Blogparaden-Welle traf mich mitten ins Herz. Meine Sehnsucht spiegelte sich darin wieder. Die Sehnsucht nach dem Meeresrauschen, der Meeresluft und nach so viel mehr.

Das Meer war mir schon immer nah. Viel näher als die Berge. Klar, ich bin in Hamburg aufgewachsen, da waren wir deutlich schneller an der Ost- oder auch Nordsee, als in den Bergen. Aber auch innerlich war das schon immer so. Unsere Urlaube wurden überwiegend entweder auf Gran Canaria oder in Österreich, in Krakauschatten verbracht. Ersteres bedeutet Meer und Schwimmen, zweiteres Berge und Wandern. Ja, auch auf dem Preberhof haben wir schöne Urlaube verbracht, ich habe viele positive Erinnerungen daran. Aber wirklich wohl gefühlt habe ich mich in den Bergen nie.

Ich bin ein Mensch, der sehr viel denkt. Zu viel, meinen nahezu alle, die mich kennen. Mein Gehirn hält eigentlich nie seine Klappe. Außer in Gesellschaft meines Pferdes, das leider schon seit drei Jahren nicht mehr lebt, oder eben am Meer. Wobei Klappe halten da auch nicht ganz richtig ist. Aber die Gedanken sind mal gewillt, einzeln durch meinen Kopf zu eilen. In Kürze und vereinfacht ausgedrückt.

Von Hamburg aus sind Ostsee und Nordsee relativ schnell erreichbar. Das vermisse ich hier in Hessen unendlich. Die Möglichkeit, mich spontan ins Auto zu setzen und ans Meer zu fahren. An die See. Die eine oder die andere. Je nach Laune, Bedürfnissen oder zur Verfügung stehender Zeit. Häufig zog es mich an die Nordsee. Gerade im Herbst. Denn selten fuhr ich los, um schwimmen zu gehen, quasi nie, um mich an den Strand zu legen. Nein, einfach nur am Strand rumliegen war und ist nicht meine Welt. Ich setze mich höchstens mal hin, richte meinen Blick auf das Wasser und genieße den Moment. Ich mag den Sandstrand. Mit Kies kann ich wenig anfangen. Das schmerzt so unter den nackten Füßen, wenn ich am Meeresrand entlanglaufe. Aber ich schweife ab. Das Meer trägt einen manchmal so schnell davon.

Die Nordsee. Für mich der ideale Ort, wenn mein Kopf mich mal wieder rasend macht. Fast immer weht da der Wind. Der Wind, welcher den Kopf freipustet, die Gedanken aufklärt, sie wie die Wolken vor sich hertreibt. Weiterlesen

Helgoland: Sehnsucht nach einer Insel

Helgoland: Lange Anna mit Baßtölpeln im FlugIch fühle eine leise Sehnsucht. Nach einer kleinen Insel in der Nordsee. Nach Helgoland. Nur ein paar Tage waren wir im Sommer da. Ich gebe zu: Unter eher unrealistischen Umständen. Denn es war unfaßbar schönes Wetter. An allen drei Tagen. Wahrhaftes Traumwetter, welches meine Sicht auf Helgoland sicher ein wenig schönt. Das sage ich mir selbst immer, dann, wenn ich gerne zurück möchte. Wenn ich darüber nachdenke, wie wir möglichst schnell wieder nach Helgoland mitsamt Düne kommen können. Denn wir wohnen auch nicht eben um die Ecke der Orte, von denen aus man zur Insel gelangen kann.

Ich frage mich, wie Helgoland es geschafft hat, sich so heimlich in mein Herz zu schleichen? Und nicht nur in meines, auch in das meiner Tochter. Was hat Helgoland, dass es solche Sehnsüchte weckt? Die Größe der Insel kann es ja nicht sein, schließlich kann ich sie sogar mit Kind in wenigen Stunden umwandern und dabei noch ausgiebige Zwischenstopps zum Bewundern der Natur einlegen. Es ginge sogar Ober- und Unterland an einem Tag zu umrunden. Das wäre mir persönlich dann aber doch etwas viel Hektik und würde Helgoland absolut nicht gerecht werden.

Weiterlesen

Notiz zum Fokus Kinderseiten

Fast zwei Monate ist es jetzt her, dass ich den NetLeben Fokus zu Internetseiten für Kinder angefangen habe. Leider blieb es bisher beim Anfang. Ich habe den Fokus nicht aus den Augen verloren, aber er setzt voraus, dass ich mich mit meiner Tochter gemeinsam mit denWebseiten beschäftige. Denn ohne Kinderurteil ist die Beurteilung einer Seite für Kinder wenig sinnvoll. Unsere gemeinsame Zeit ist aufgrund meiner Arbeitszeiten im Moment allerdings eher rar. Die wenige verbleibende Zeit, die wir wirklich unverplant miteinander haben, ist zu wertvoll um uns auf Zwang eines NetLeben-Fokus im Internet zu verbringen. 

Deswegen wird es nich etwas dauern, bis ich den Fokus fortsetzen kann. Derzeit sind hier Apps sehr gefragt, dazu wird es dann eher etwas hier geben. Denn so sehr ich auch eine Sache vernünftig zu Ende machen möchte, es gibt doch etwas, das sehr viel wichtiger ist: freie Zeit mit meiner Tochter.

Weiterlesen

Buchmesse: Kindermedien-Rundgang

Buchmesse Halle 3 Mein erster Tag Frankfurter Buchmesse ist vorbei. Ich habe wie auch letztes Jahr gemerkt, dass ein Tag mir nicht ausreicht. Das ließ sich dieses Jahr aber leider nicht anders organisieren. Durch die Erfahrungen aus dem letzten Jahr habe ich mir aber feste Punkte gesetzt, was ich ich wirklich wollte. In erster Linie war ich gemeinsam mit meinem Ex-Mann mit dem Fokus auf Kinderbücher und Bildung für unser Familienblog unterwegs.

Ich hatte mir diverse Veranstaltungen herausgesucht, wobei mir von Anfang an klar war, dass die meisten davon ohne mich ablaufen würden. Dennoch wollte ich für mich wissen, wo was stattfindet. Am Ende blieb es dann bei zwei Veranstaltungen.

Praktischerweise fährt einer der Messebusse vom Parkhaus immer direkt zur Halle 3, vor die Tür der Halle mit den Kinder- und Jugendmedien also. Wir waren pünktlich zur Öffnung der Hallen vor Ort, es war noch angenehm leer (für Messeverhältnisse). Es gab tatsächlich noch Platz zum Schlendern. Um mehr als kleine Ausschnitte zu fotografieren, reichte es allerdings nicht mehr. Wir gingen zunächst sinnvoll in Schlagenlinien durch die Gänge. Ich mit meinem nicht vorhandenen Orientierungssinn immer mit der Gefahr, einen Stand in der einen Reihe zu betreten und auf der anderen Seite in der falschen Richtung wieder rauszulaufen und mich damit direkt zu verlaufen. Aber es ging gut.

Während wir so durch die Reihen liefen, Bücher betrachteten, anguckten, reinlasen, fielen mir verlagsübergreifend ein paar Dinge auf:

Weiterlesen

Gedanken zur Buchmesse: Faszination Buch

BuchstapelDie Frankfurter Buchmesse hat begonnen. Für mich ist klar: ich fahre hin. Aber warum? Letztes Jahr war ich das erste Mal auf der Buchmesse und ich war begeistert. Begeistert? Ich? Von einer Massenveranstaltung, bei der es (vor allem am Wochenende) kaum ein Durchkommen gibt? Wo ich womöglich noch nicht mal mehr meine Laufrichtung selbst bestimmen kann? Ich, die ich Menschenansammlungen meide, wo es nur geht. Ich, der so viele Menschen live und vor der Nase doch viel zu laut sind. Ich will ernsthaft zum Wiederholungstäter werden?

Ja, ich will. Gleich an zwei Tagen. Am Sonntag sogar mit meiner Tochter. Die Menschenmassen genauso wenig mag, wie ich. Die aber dennoch letztes Jahr erst nach Hause wollte, als dann doch die Müdigkeit der vielen Eindrücke zuschlug.

Was ist das, was auch so menschenscheue Menschen wie mich dazu bringt, zur Buchmesse zu gehen? Es müssen wohl die Bücher sein (abgesehen von einigen Veranstaltungen, die ich besuchen möchte). Die Bücher, die mich so reizen, dass ich die Menschenmassen um mich herum ausblenden kann. Die Bücher, die mich magisch anziehen. Kein Buchladen, an dem ich einfach so vorbeigehen kann. Auf der Buchmesse gibt es unendlich viele Bücher, viel mehr als man an einem Messetag wahrnehmen kann. An vielen Ständen werden sie auch noch sehr verlockend präsentiert. Stundenlang könnte ich von Stand zu Stand schlendern und mir interessante Bücher raussuchen. Vor allen bei den kleineren Verlagen und unbekannteren Autoren, deren Bücher eben nicht automatisch auffällig im Buchhandel gezeigt werden. Letztes Jahr haben wir da bei den Kinderbüchern schöne Beispiele entdeckt. Vielleicht treffe ich dabei auch noch auf interessante Menschen in dem Gewusel? Weiterlesen

Englisch-Lern-App von Scoyo

Scoyo App Schleimalarm im InternatVon der Lernplattform Scoyo gibt es die erste iPadApp: Abenteuer Englisch – Schleimalarm im Internat. Wir durften sie ausprobieren. Ich war zunächst ein wenig skeptisch, weil Töchterchen anfangs noch kein Englisch in der Schule hatte. Ob sie damit etwas anfangen kann? Auf jeden Fall war sie Feuer und Flamme vor Begeisterung, eine Englisch-Lern-App zu bekommen. Diese Begeisterung hielt an, auch nachdem klar war, dass sie Teile nur mit unserer Hilfe (Vorlesen) spielen konnte. 

Die kostenpflichtige App startet* mit einem Bild vom Internat, auf welchem sich dicke Schleimflecken befinden. Links oben in der Ecke ist ein dickes Infozeichen. Dahinter verbergen sich aber keine Informationen zum Spielen der App, sondern nur der Hinweis für Eltern auf Scoyo.de. Eine Anfangs-Erklärung für die Benutzung der App fehlt vollkommen. Töchterchen sagt dazu: „Das weiß man aber doch auch so, wenn man es einfach ausprobiert.“ Recht hat sie. Natürlich tippt Kind auf die verschiedenen Elemente auf dem Startbildschirm. Ideal ist es, wenn es dabei als erstes nicht auf die Gebäude, sondern auf die Kinder unten links tippt. Dann öffnet sich nämlich ein kleiner Film, der die Spieler über die Geschehnisse aufklärt.

Worum geht es?
Max und Hannah fliegen gemeinsam mit dem Waschbären Kuma als Austauschschüler zu Luke und Amy in ein englisches Internat. Dort angekommen sehen sie merkwürdigen Schleim an den Gebäuden. Überhaupt scheinen hier alle ziemlich verrückt geworden zu sein. Die Geschichte wird zunächst auf Deutsch erzählt, als Luke und Amy dazu kommen, sprechen diese aber natürlich Englisch. So ganz nebenbei erfährt das spielende Kind hier also den Inhalt auf Deutsch und Englisch. Denn die Rahmenhandlung findet im Folgenden zweisprachig statt. Weiterlesen

Fokus Kinderseiten: Ohrka

Ohrka LogoOhrka e.V. feiert in diesem Monat seinen einjährigen Geburtstag. Ein Grund zu gratulieren und auch ein schöner Anlaß den neuen NetLeben-Fokus zu Kinderseiten im Netz mit Ohrka zu beginnen. Denn ein kleines Fazit vorweg: Wir lieben Ohrka.
Was sich hinter Ohrka verbirgt, möchte ich für die, die es noch nicht kennen, hier vorstellen:

Kategorie

Hörspiele, Kindermedien, z.T. auch Bildung. Alles kostenlos!

Übersicht

Ohrka e.V. hat es sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Stunden an kostenlosem Hörmaterial für Kinder zur Verfügung zu stellen. Dabei ist das „möglichst viele“ nicht gleichzusetzen mit „egal was und wie“. Ganz im Gegenteil. Die auf der Webseite angebotenen Hörbücher und Hörspiele brauchen sich vor den kommerziellen Angeboten nicht zu verstecken. Denn hier sind echte Profis am Werk. Als Sprecher fungieren zum Beispiel Anke Engelke, Stefan Kaminski, Oliver Rohrbeck, David Nathan und Katharina Thalbach.

Inhalte

Was gibt es denn bei Ohrka zu hören? Vieles. Verschiedenes. Für unterschiedliche Altersgruppen. Für die kleinen Hörer ab 5 Jahren gibt es kurze Hörgeschichten u.a. von Paul Maar. Ganz frisch in diesem mit „Abenteuerlich lustig“ überschriebenen Bereich, sind verschiedene Märchen, gelesen von Katharina Thalbach. Für diese gilt die Altersempfehlung schon ab 3 Jahren.  Auch Baron Münchhausen, Zwerg Nase, Till Eulenspiegel, Nils Holgersson und und und stellt Ohrka den Kindern zur Verfügung.

Weiterlesen