Randnotiz: Ich mag Facebook-Listen

20121030-093159.jpgJa, ich gebe es zu: Ich bin ein Fan der Facebook-Listen. Und das nicht erst seit Facebooks Edgerank-Seiten-Verdrängungs-Strategie. Ich finde diese Listen-Verwaltung einfach praktisch. So kann ich meine sogenannten Freunde einsortieren, Arbeit, Privat, Weiterbildung trennen zum Beispiel. Ich kann einzelne Leute ganz aus meinem Newsstream entfernen, wenn da zuviel auftaucht, was ich gar nicht ständig sehen will. Auf der anderen Seite bin ich mir aber auch sicher, alle Meldungen von der Freundesgruppe angezeigt zu bekommen, wenn ich die Liste aufrufe. Ohne dass Facebook für mich über die Relevanz entscheidet.

Mit Seiten verfahre ich schon seit längerem genauso. Stück für Stück lege ich mir weitere Listen – nach Themen sortiert – an. Klar, jetzt hat das noch einen zusätzlichen Nutzen, nämlich die Sicherheit, Facebooks Filterung zu entgehen und sehen zu können, auf welcher der Seiten es Neues gibt. Aber auch hier war der Ursprung für mich die Übersichtlichkeit und die Sortierung nach Interessen.

Gerade die Interessenlisten haben einen weiteren für mich praktischen Nebeneffekt: Ich muß nicht überall gleich auf „Gefällt mir“ klicken. Manche Seiten interessieren mich zwar, aber ob sie wirklich mag, möchte ich nicht direkt entscheiden. Außerdem möchte ich bei manchen Seiten gar nicht, dass die in meinem Profil auftauchen. Ja, ich kann für die Likes der automatischen Facebook-Einteilung bestimmen, wie ich welche Gruppen sichtbar machen möchte, aber das ist mir zu allgemein oder in manchen Fällen auch schlicht zu umständlich. Ich mag diese Verallgemeinerungen nicht.
Ich bin mir bewußt, dass gerade für kleinere Seiten ein Like ungemein wertvoll ist, da nutze ich es auch „leichtfertiger“ als bei den großen Marken.

Manche der Listen sind öffentlich, manche rein privat, die gehen niemanden etwas an. Themenbezogene Interessenlisten lasse ich öffentlich, vielleicht interessieren sich ja noch andere auf Facebook für die gleichen Dinge, die können die Liste dann gerne abonnieren.

Kommentare sind geschlossen.