Schlagwort: NetLeben

Neu: NetLeben-Fokus

Neu bei NetLeben: Der Netleben-Fokus zu verschiedenen Themen. Das heißt: In Zukunft wird es im NetLeben Schwerpunktthemen geben. Dinge, die mehr als nur einen Beitrag verdienen oder auch benötigen. Eine Themenreihe also. Dafür gibt es jetzt die neue Kategorie NetLeben-Fokus. Das heißt, ich greife ein Thema heraus und widme mich in verschiedenen Beiträgen einzelnen Aspekten. Den Anfang machen Kindersuchmaschinen, in Kürze hier im Blog.

Und was kommt jetzt?

Wolken2012 ist vorbei. Es war für mich ein Jahr, in dem ich fast komplett auf mich verzichten mußte. Auf mich oder auf etwas, was man als eigenes Leben bezeichnen könnte. Dazu blieb keine Zeit. Dennoch war es kein schlechtes Jahr. Ein anstrengendes, ein überfülltes Jahr, die Tage stets zu kurz, vieles blieb liegen, ja. Aber insgesamt war 2012 rückblickend betrachtet eher harmlos. Denn es gab mal keine großen Katastrophen.
Für uns schon ein Highlight.
Trotzdem bin ich jetzt, Anfang 2013, reichlich erledigt. Warum? Nun, die Umstände hier sind nicht die einfachsten und die Probleme sind komplex und Ende letzten Jahres sind einige Dinge eskaliert. Dreh- und Angelpunkt ist meine Arbeit, die keinerlei Regelmäßigkeit bietet. Weder von den Tagen her (in meinem Job stehen da 7 in der Woche zur Verfügung), noch von der Uhrzeit. Dadurch bin ich an Arbeitstagen meist erst zu Hause, wenn Töchterchen schon ins Bett muß. Was das auf Dauer bedeutet, werden Eltern nachvollziehen können. Vor allem geschiedene, ohne jeglichen weiteren Familienanschluß in erreichbarer Nähe. Also ohne Offline-Netzwerk.

Deswegen begann ich 2012 meinen Fernkurs zum Social Media Manager. Davon war das Jahr dann geprägt. Jede freie (und auch nicht-freie) Minute investierte ich ins Lernen. Immer mal wieder mußte ich kurze Zwischenpausen einlegen, ständig tauchte auch hier im Blog die eine oder andere Meldung davon auf. Es war nicht immer möglich, alles unter einen Hut zu bekommen.

Ende des Jahres
überschlugen sich dann die Ereignisse. Früher als geplant beendete ich den #SoMM-Kurs. Am Ende hat man die Möglichkeit zwischen vier verschiedenen Wahlheften auszuwählen. Diese Wahl beinhaltet auch die Möglichkeit nur eines oder auch alle vier der Module (oder zwei, drei) zu bearbeiten. Ich wollte wenigstens zwei dieser vier Themen mit im Zeugnis stehen haben.
Weiterlesen

Gedanken zu Tod und Trauer im Internet

Jörg Eisfeld-Reschke ist ziemlich hartnäckig dabei, für die ikosom Blogparade Tod und Trauer im Internet zu „werben“. Für mich eher ein No-Go Thema. Was ich ihm auch so kundtat. In den letzten Tagen formten sich dann aber doch ein paar Gedanken dazu in meinem Kopf. Weniger zu den Leitfragen, eher allgemein zum Umgang mit dem Tod im Internet. Ich treibe mich zum Beispiel noch nicht so lange auf facebook rum, ich wurde dort noch nicht mit einem Todesfall konfrontiert. Noch dazu hat die ARD nächste Woche die Themenwoche Leben mit dem Tod, ich bin zur Zeit also an mehreren Stellen mit dem Thema konfrontiert. 2010 war für mich ein Jahr mit vielen Todesfällen in der Familie, dem engeren und weiteren Bekanntenkreis, das wirkt immer noch nach.

Mit zweien dieser Todesfälle habe ich mich auch online auseinander gesetzt. Aus ganz verschiedenen Gründen. Weiterlesen

Gehören Kinderfotos ins Internet?

am StrandKürzlich auf Facebook: Ein großes Unternehmen welches Produkte für Kinder anbietet, veranstaltet ein Gewinnspiel. Dafür soll man Fotos seiner Kinder posten. Dieses Unternehmen setzt sich auch für die Bedürfnisse von Familien und Kindern ein. Ich sehe da einen Widerspruch zwischen Gewinnspiel und Firmen-Philosophie und verweise in einem Kommentar auf einen Artikel von Schule und Social Media zum Thema Kinderfotos. Das Unternehmen reagiert gar nicht, aber in einem Kommentar werde ich quasi dafür ausgelacht. Kinder und Recht am eigenen Bild? Das Recht am Bild hat nur der Fotograf und damit die Eltern.

Natürlich hatte ich mit solch einer Antwort von irgendjemandem gerechnet. Natürlich posten die Eltern munter die lustigen Fotos ihrer Kinder, um zu gewinnen. Das war nicht anders zu erwarten.

Das Recht am eigenen Bild ist dabei aus meiner Sicht aber nur ein zweitrangiges, die Probleme liegen noch ganz woanders. Mal ganz ehrlich: Wer von uns kennt das nicht, dass unsere Eltern Fotos von uns als Kindern herumzeigen, die sie süß, witzig oder sonstwas finden und wir die nur ganz schrecklich peinlich finden? Zu denen wir dann sagen: „Mensch Mama (oder Papa), das ist voll peinlich, ich will nicht, dass du das jemandem zeigst.“ Dann klappt man das Fotoalbum zu und versteckt das Bild.

Weiterlesen

Die #SoMMClique geht offline

Eigentlich ist es eher ein Randnotiz. Da es aber mal wieder plötzlich und gehäuft auftritt, ist es schon wieder interessant. Die #SoMMClique lernt sich kennen. In Einzelteilen und vor allem: Im Leben anderswo. Im NetLeben kennen wir uns ja schon, sonst hätten wir uns schließlich auch nicht #SoMMClique getauft.
Durch mehr oder weniger Zufälle ging es für mich aber in diesem Monat plötzlich auch offline weiter.
Weiterlesen