Kategorie: Allgemein

Buchmesse: Kindermedien-Rundgang

Buchmesse Halle 3 Mein erster Tag Frankfurter Buchmesse ist vorbei. Ich habe wie auch letztes Jahr gemerkt, dass ein Tag mir nicht ausreicht. Das ließ sich dieses Jahr aber leider nicht anders organisieren. Durch die Erfahrungen aus dem letzten Jahr habe ich mir aber feste Punkte gesetzt, was ich ich wirklich wollte. In erster Linie war ich gemeinsam mit meinem Ex-Mann mit dem Fokus auf Kinderbücher und Bildung für unser Familienblog unterwegs.

Ich hatte mir diverse Veranstaltungen herausgesucht, wobei mir von Anfang an klar war, dass die meisten davon ohne mich ablaufen würden. Dennoch wollte ich für mich wissen, wo was stattfindet. Am Ende blieb es dann bei zwei Veranstaltungen.

Praktischerweise fährt einer der Messebusse vom Parkhaus immer direkt zur Halle 3, vor die Tür der Halle mit den Kinder- und Jugendmedien also. Wir waren pünktlich zur Öffnung der Hallen vor Ort, es war noch angenehm leer (für Messeverhältnisse). Es gab tatsächlich noch Platz zum Schlendern. Um mehr als kleine Ausschnitte zu fotografieren, reichte es allerdings nicht mehr. Wir gingen zunächst sinnvoll in Schlagenlinien durch die Gänge. Ich mit meinem nicht vorhandenen Orientierungssinn immer mit der Gefahr, einen Stand in der einen Reihe zu betreten und auf der anderen Seite in der falschen Richtung wieder rauszulaufen und mich damit direkt zu verlaufen. Aber es ging gut.

Während wir so durch die Reihen liefen, Bücher betrachteten, anguckten, reinlasen, fielen mir verlagsübergreifend ein paar Dinge auf:

Weiterlesen

Noch ein Stöckchen: This is how I work

Stock im WaldEs ist schon gefühlte Ewigkeiten her, dass Bianka mir ein Blog-Stöckchen zugeworfen hat. Zu einem Zeitpunkt, zu welchem mir klar war, dass ich es erstmal im Regal ablegen werde. Nun habe ich es wieder herausgeholt und merke, dass es mir schwer fällt, dieses Stöckchen zu bearbeiten. Ich versuche es dennoch, ich lasse ja Dinge so ungerne unbearbeitet. Mein Gehirn erinnert mich einfach zu nachhaltig daran.
Losgeworfen wurde das Stöckchen von Isabella Donnerhall und es ist inzwischen schon weit herumgekommen.

Also: This is how I work

Bloggerinnen-Typ: Wechselhaft. Angefangen mit den Apfelwelten, konsequent zu einem Thema. Das war zu Zeiten, als ich noch Zeit hatte, mich in meiner Freizeit mit nur einem Thema konkret auseinander zu setzen. Jetzt gibt es noch zwei Blogs. Also neben diesem NetLeben noch das Familienblog. Grundsätzlich getrennt, aber an manchen Stellen überschneiden sich die Themen, dann ist ein wenig Grübeln angesagt, wo ich das jetzt reinschreibe. Bei Kinder-Apps zum Beispiel. Weiterlesen

Hier gestrandet: Blog Twitterstöckchen

Blog-Twitterstoeckchen TweetKürzlich warf Kristine Honig mir ein Blog-Twitterstöckchen zu. Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht sonderlich gut im Fangen bin, also mußte ich erstmal ein paar Tage suchen, bis ich es aufgesammelt habe. Auf die Reise geschickt wurde das Stöckchen (was das ist, erklärt Kristine hier) von Ralph (Webpixelkonsum).

Nun sitz ich da und guck mir dieses Stöckchen an. Fragen zu meiner Twitternutzung. Uff. Die ist bei mir zur Zeit ja eher neben der Spur. Aber ich versuch es trotzdem mal.

Wer bist Du auf Twitter? Seit wann bist Du auf Twitter? Nutzt Du Twitter vorwiegend privat und/ oder beruflich?

Auf Twitter, wie auch in anderen Social Media Kanälen, findet man mich als @schreibmamsell.
Öffentlich treibe ich mich erst seit Februar 2012 bei Twitter rum. Mitlesen bei anderen mache ich schon viel länger. Aber selber mit einem „ernsthaften“ Account angemeldet habe ich mich erst mit Beginn meines Fernkurses zum Social Media Manager.

Ja und das mit der privaten und beruflichen Twitternutzung ist hier im Blog immer wieder Thema. Gut, bei meinem aktuellen Beruf fällt das Thema der „echten“ beruflichen Nutzung ohnehin flach. Von daher ist eigentlich alles, was ich twittere, als privat zu bezeichnen. Was zur nächsten Frage führt:

Zu welchen Themen veröffentlichst Du Deine Tweets?

Im privaten Getwitter gibt es Unterschiede. Zwischen wirklich privatem Blabla und inhaltlichen Themen wie zum Beispiel Kinder und Medien, auch Social Media gehört dazu. Wo der Schwerpunkt liegt, ist dabei variabel. Abhängig von der Zeit, die mir für inhaltliches bleibt. Was zur Zeit gerade mal wieder nicht all zu viel ist.

Weiterlesen

Fokus Kindersuchmaschinen: Helles Köpfchen

Helles Koepfchen SucheIm nächsten Teil des NetLeben-Fokus Kindersuchmaschinen geht es um helles-koepfchen.de. Helles Köpfchen bezeichnet sich selbst als „Internetportal für Kinder und Jugendliche“. Seit 2009 wird auch diese Suchmaschine vom Bundesfamilienministerium gefördert. Dennoch fällt sofort die Werbung auf. Detaillierte Infos auch zu diesem Thema auf der Seite Über Helles-Koepfchen.de. Von den bisher im NetLeben vorgestellten Kindersuchmaschinen richtet helles Köpfchen sich sicher an die älteste Zielgruppe, eben auch an Jugendliche.

Die Suche

selbst ist direkt oben auf der Seite. Naja, oben unter dem ersten (rotierenden) Werbebanner, welches manchmal auch ganz schön groß ausällt. Die Suche ist aber deutlich erkennbar.

Die Suchbegriffe

Weiterlesen

Neu: NetLeben-Fokus

Neu bei NetLeben: Der Netleben-Fokus zu verschiedenen Themen. Das heißt: In Zukunft wird es im NetLeben Schwerpunktthemen geben. Dinge, die mehr als nur einen Beitrag verdienen oder auch benötigen. Eine Themenreihe also. Dafür gibt es jetzt die neue Kategorie NetLeben-Fokus. Das heißt, ich greife ein Thema heraus und widme mich in verschiedenen Beiträgen einzelnen Aspekten. Den Anfang machen Kindersuchmaschinen, in Kürze hier im Blog.

Und was kommt jetzt?

Wolken2012 ist vorbei. Es war für mich ein Jahr, in dem ich fast komplett auf mich verzichten mußte. Auf mich oder auf etwas, was man als eigenes Leben bezeichnen könnte. Dazu blieb keine Zeit. Dennoch war es kein schlechtes Jahr. Ein anstrengendes, ein überfülltes Jahr, die Tage stets zu kurz, vieles blieb liegen, ja. Aber insgesamt war 2012 rückblickend betrachtet eher harmlos. Denn es gab mal keine großen Katastrophen.
Für uns schon ein Highlight.
Trotzdem bin ich jetzt, Anfang 2013, reichlich erledigt. Warum? Nun, die Umstände hier sind nicht die einfachsten und die Probleme sind komplex und Ende letzten Jahres sind einige Dinge eskaliert. Dreh- und Angelpunkt ist meine Arbeit, die keinerlei Regelmäßigkeit bietet. Weder von den Tagen her (in meinem Job stehen da 7 in der Woche zur Verfügung), noch von der Uhrzeit. Dadurch bin ich an Arbeitstagen meist erst zu Hause, wenn Töchterchen schon ins Bett muß. Was das auf Dauer bedeutet, werden Eltern nachvollziehen können. Vor allem geschiedene, ohne jeglichen weiteren Familienanschluß in erreichbarer Nähe. Also ohne Offline-Netzwerk.

Deswegen begann ich 2012 meinen Fernkurs zum Social Media Manager. Davon war das Jahr dann geprägt. Jede freie (und auch nicht-freie) Minute investierte ich ins Lernen. Immer mal wieder mußte ich kurze Zwischenpausen einlegen, ständig tauchte auch hier im Blog die eine oder andere Meldung davon auf. Es war nicht immer möglich, alles unter einen Hut zu bekommen.

Ende des Jahres
überschlugen sich dann die Ereignisse. Früher als geplant beendete ich den #SoMM-Kurs. Am Ende hat man die Möglichkeit zwischen vier verschiedenen Wahlheften auszuwählen. Diese Wahl beinhaltet auch die Möglichkeit nur eines oder auch alle vier der Module (oder zwei, drei) zu bearbeiten. Ich wollte wenigstens zwei dieser vier Themen mit im Zeugnis stehen haben.
Weiterlesen

Fundstück: Tiere sind keine Geschenke

Katze Zeichnung

Ich habe eben wirklich zufällig etwas wiedergefunden, an das ich in den letzten Tagen oft gedacht habe. Meine Deutsch-Rede aus dem Jahre 1986 zum Thema Tiere als Geschenke unter dem Weihnachtsbaum.

Es war kurz vor Weihnachten und als mein Kurs dazu verdonnert wurde, Reden zu schreiben und vor der versammelten Mannschaft vorzutragen, gab es einfach kein anderes Thema, welches mir in den Sinn kam. Weil es immer noch so passend ist, im folgenden der original Wortlaut (damals selbstverständlich noch in Schönschrift mit der Hand geschrieben)

Liebe Eltern,
liebe Tierfreunde,
liebe Zuhörer!

Es geht wieder einmal auf Weihnachten zu, draußen wird es kalt, die Tage werden kürzer. Vielleicht gibt es dieses Jahr wieder weiße Weihnachten. Diese Jahreszeit hat doch immer wieder etwas Besonderes. Vor allen Dingen für die Kinder ist Weihnachten immer wieder spannend, jedes Jahr sind sie auf’s neue aufgeregt. Meist ist die Vorfreude groß. Angefangen mit dem Adventskalender, dann kommen die Adventssonntage, den Kindern wird ganz deutlich, wie der Heilige Abend Tag für Tag näher rückt. Schließlich steht der Tannenbaum festlich geschmückt im Zimmer. Und plötzlich ist es soweit! Alles wird feierlich, bei vielen wird gesungen, oder es werden Gedichte aufgesagt. Für sehr viele der Kinder liegt das Besondere an Weihnachten in den Geschenken, die sie unter dem Tannenbaum erwarten. Schon lange vorher haben sie den Wunschzettel an den Weihnachtsmann geschrieben. Natürlich hoffen sie alle, daß ihre Wünsche erfüllt werden. Und welche Eltern möchten, als Weihnachtsmann verkleidet, ihren Kindern diese Wünsche nicht erfüllen?

Nun kommt der entscheidende Punkt, meine große Bitte an sie alle, die diese Wunschzettel in den Händen halten und eine Auswahl über die Geschenke treffen. Sehr, sehr oft finden sich auf diesen Wunschzetteln auch Tiere. Lebende Tiere! Weiterlesen

So war der BlogSprint gestern (für mich)

Gestern war er also, der erste BlogSprint. Initiiert von Dörte Giebel auch bekannt als @diegoerelebt.
Ich will hier nicht alle Details wieder aufzählen und erklären, die lassen sich in der Live-Berichterstattung der Netzfaktorei nachlesen. Ich will beschreiben, wie ich den BlogSprint empfunden habe (Heike hat das auch schon getan, genau wie Katja).

Außerdem möchte ich am Tag danach ein kleines Resumée ziehen, was ich gut oder eben auch nicht so gut empfunden habe. Was (für mich) bei einem weiteren BlogSprint zu beachten wäre. Und bei zu meinem gestrigen Beitrag gab es direkt nachfragende Kommentare, auch auf die möchte ich in einem weiteren Blogpost eingehen. Ich merke, das Ganze wird umfangreich, ich teil es also auf.

Hier nun Teil 1:

Wie war der BlogSprint für mich?

Wie mehrfach erwähnt, bin ich relativ unvorbereitet in den BlogSprint reingestolpert. Das empfand ich aber gar nicht so schlimm, denn Katja, Heike und Jasmin hatten gute Vorarbeit geleistet. Ich war so frech mich da kurz vor Toresschluß einfach einzuklinken. Ein kurzer Spaziergang vor Beginn, um mir das von mir anektierte Thema Twitter in der Gruppenarbeit durch den Kopf gehen zu lassen. Hat aber nicht geklappt, die Gedanken waren woanders.

Somit bin ich kurz auf knapp zum Google Hangout gekommen. Und dann? Meine erste Hürde, die ich nicht sonderlich gut gemeistert habe. Eine kurze Vorstellungsrunde. Mit der unvorteilhaften Einstellung der iMac Kamera, alle gucken mich also an. Geht gar nicht. Ja, ich bin immer noch ich. Leider. Ganz alleine bin ich mit einer gewissen Unsicherheit wohl nicht. Auch wenn wir uns (fast) alle schriftlich kennen, bei weitem nicht alle kennen wir uns live, in Farbe und mit Ton. Zunächst also auf allen Seiten leicht hilfloses Lachen. Frauen unter sich, bis Heiko Idensen dazukommt. Wir besprechen, wie wir vorgehen wollen. Jeder hat einen Plan, eine grobe Vorstellung. Ich habe wenigstens ein Thema. Dörte entscheidet sich als Gastgeberin zwischen unser aller PiratePads hin und her zu springen.
Weiterlesen

Auf zum BlogSprint

So hat die Neugier denn doch gewonnen. Lange habe ich überlegt, ob ich bei Dörtes BlogSprint mitmache (PiratePad dazu). Nicht, weil ich Angst davor hätte, auf Zwang nichts schreiben zu können. Nein, weil ich NULL vorbereitet bin. Ich hatte mehr als genug um die Ohren und selbst, wenn ich es mir mal angeguckt habe, kam wenig bei mir an.
Jetzt habe ich es im Schnellverfahren durchgearbeitet und beschlossen, diesen Tochterfreien Abend für den BlogSprint zu nutzen. Bei etwas Neuem bin ich immer gerne dabei und ausprobieren ist sowieso eine Lieblingsbeschäftigung von mir.
Wir haben uns als Teil der SOMM Clique zusammengetan und kümmern uns auf Katjas Idee hin um einen Erfahrungsbericht aus Studierenden-Sicht: Gruppenarbeit mit verschiedenen Tools. Dazu gibt es auch ein PiratePad. Ich weiß, dass alle anderen besser vorbereitet sind als ich, aber was soll’s? Ich hoffe, ich habe wenigstens alles kapiert, der Hangout klappt und der Rest wird oder wird nicht. Wenn nicht, bin ich auch um die Erfahrung reicher.
Auf jeden Fall: Ich freu mich drauf :-)

Twitter-Clique

Hach ja. Da habe ich mich zur Twitter-Öffentlichkeit durchgerungen. Laber fast nur überflüssiges Zeug vor mich hin, komme kaum dazu, mich mit dem wesentlichen auseinanderzusetzen. Aber ich bin da. Folge. Lese mit. Arbeite interessante Links durch. Ja, Twitter macht Sinn für mich. Zumindest im Form des Folgens.
Meine Follower-Zahl ist relativ überschaubar, solange ich inhaltlich wenig zu bieten habe, ist mir das Recht.

Aber in den letzten Tagen stelle ich fest, dass ich plötzlich Mitglied einer Twitter-Clique bin. Zumindest kommt mir das so vor. Man könnte es die #SoMM-Clique nennen. Bestimmt gefürchtet von allen, die mehreren von uns folgen und nun ständig mit unseren Special-Interest Tweets belästigt werden. Da stehen dann schon mal locker bis zu 10 Namen in einem Tweet. Ein kleiner Mikrokosmos in der großen Zwitscher-Welt.
Ich bin fasziniert. Habe schon einen Antrag an @mons7 gestellt, das doch mal in ihre Twitter-Forschungen aufzunehmen. Sie kann das schließlich so gut.
Weiterlesen